Write your little heart out – Schreiben als Therapie

/, Selbstliebe, Spirituell/Write your little heart out – Schreiben als Therapie

Write your little heart out – Schreiben als Therapie

2018-03-27T06:02:03+00:00 September 27th, 2017|Rituale, Selbstliebe, Spirituell|

Manchmal sitze ich an meinem Laptop und weiss nicht wie anfangen zu schreiben. Writer’s blockage ist der englische Begriff dafür. Die Ursache dafür ist für mich persönlich, dass mein Monkey Mind nicht aufhört zu plaudern und ich nicht im Jetzt lebe, also nicht mit dem Leben, der universellen Energie verbunden bin. Tausende Gedanken wirbeln in meinem Kopf herum und stossen zwischendurch auf Bewusstsein, werden von mir registriert und alsbald wieder vergessen, aber nicht verarbeitet. In so einem Moment befinde ich mich auch jetzt gerade. Was nun? Was tun?

Zuhören und aufschreiben
Wenn mein Kopf nicht aufhören möchte, mit mir zu plaudern, ist es vielleicht an der Zeit, ihm einmal zuzuhören. Dafür setze ich mich hin und schreib einfach alles auf, was mein Kopf mir so diktiert. Ich persönlich ziehe meinen Laptop dem Stift und Papier vor, da ich schneller schreiben kann. Aber auch Letzteres hat den gleichen Effekt (gewisse Studien sagen, sogar einen besseren).

Durch das bewusste Zuhören und Aufschreiben ist man gleichzeitig im Jetzt und verarbeitet angestaute Energien und Gedanken.

Momentan schwirrt mir beispielsweise eine To-Do Liste im Kopf herum: Artikel schreiben, Rechnungen zahlen, Kochen, Einkaufen, ausmisten, Sprossen wässern, Ferienfotos editieren… Dazwischen kommen Fragen und Zweifel: Über was soll ich schreiben? Wie erreiche ich die richtigen Leute über meinen Blog? Schaff ich es, mein Buch zu publizieren? Welche Materiale brauchen wir zum Tiny House bauen? Wie kann ich selbstständig Geld verdienen?

Wenn ich also all dies einfach aufschreibe, kann ich es loslassen. Ich schreibe mir mein Herz von der Seele. Dann schreibe ich eine To-Do Liste, damit ich nicht ständig an das kleine Zeug denken muss, was ich noch erledigen sollte.

Klarheit durch Schreiben
Wenn ich ein Problem habe, sei dies in einer Beziehung, im Job oder mit mir selbst, weiss ich oft nicht genau, was eigentlich los ist. Irgendetwas gibt mir einfach dieses diffuse Gefühl, dass etwas nicht richtig ist. Seit ich 11 Jahre alt bin, schreibe ich in diesen Momenten Tagebuch (seit da habe ich zumindest noch schriftliche Notizhefter). Durch das genaue Formulieren von Gedanken und Gefühle in Worte, schaffe ich Klarheit in meinem Kopf. Dadurch weiss ich, was ich ändern kann.

Doch Schreiben bringt nicht nur bei schwierigen Lebenssituationen Klarheit: Auch um herauszufinden, was man eigentlich will im Leben – um seine Visionen, Träume und Ziele klar zu definieren, hilft es, diese aufzuschreiben.

Heilen durch Schreiben
Ob ein gebrochenes Herz oder eine Enttäuschung, darüber zu schreiben heilt. Manchmal weiss ich nicht, an wen ich mit einem gewissen Problem mich wenden könnte. Also wende ich mich an mich selbst und schreibe, was mich beschäftigt. Manchmal heilt nur schon das Gefühl, verstanden zu werden. Und das ist möglich, wenn man sich alles von der Seele schreibt.
Die ausformulierten Gedanken haben nun einen Ort, wo sie sein dürfen. Und ich kann sie loslassen.

Lernen durch Schreiben
Es gibt etliche Studien, welche Vorteile Schreiben hat. Unter anderem auch, dass man durch Schreiben besser lernt. Ich gehöre definitiv zu den Menschen, die ein Notizbuch brauchen. Wo auch immer ich etwas Interessantes höre – ich schreibe es auf. Da ich das Wissen in eigene Worte fasse, kann ich es mir besser merken. Zudem wird es so nicht nur mit einem Sinn (dem Hören beispielsweise) verarbeitet und kann so besser vom Gehirn abgespeichert werden.

Dies betrifft für mich allerdings nicht nur das Wissen, das man fürs Studium, die Schule oder den Beruf braucht und auswendig lernen muss. Wenn ich meine Gedanken in Worte formuliere und über meine Probleme schreibe, lerne ich auch über mich und welche Lösungen ich zur Auswahl habe.

So, jetzt ist aber genug geschrieben von meiner Seite. Schreib mir doch, was Schreiben für dich bedeutet…

Leave A Comment