Michelle

//Michelle
Michelle2018-10-05T10:44:27+00:00

Hi, ich bin Michelle

Ich komme aus dem Herzen der Schweiz und bin über Felix auf der deutschen Seite des Bodensees gelandet. Ich liebe alles, was mit Kreativität zu tun hat: Musik, Bauen, Basteln, Malen, Schreiben und nicht zuletzt auch Kochen, wodurch auch mein Rezeptbuch entstanden ist.

Zudem lebe ich vegan, (fast) Zero Waste, baue gerade ein Tiny House mit Felix und befinde mich seit mehreren Jahren auch auf einer spirituellen Reise zu mir selbst.

Ich bin Schriftstellerin, habe den Blog Concection gegründet und habe unter anderem eine Ausbildung zur Lebensberaterin, damit ich meine Berufung wahrnehmen kann: Vielen Menschen zu helfen, nicht in Angst, sondern in Liebe zu leben. Alles, was ich hier schreibe, kommt von Herzen. Und ich möchte auch dich und die Welt inspirieren, dass zu tun was du liebst, einen nachhaltigen Lebensstil zu führen und im Einklang mit der Natur und vor allem mit dir selbst zu leben.

Denn auch ich musste diesen Weg erst einmal finden. Davor lebte ich nicht mein Leben, sondern das, was mein soziales Umfeld für richtig hielt. Bis ich es nicht mehr länger ertragen konnte und sich Schritt für Schritt alles zum Guten verändert hat…

Meine Geschichte

Schon seit dem Anfang meines Deutsch- und Englischstudiums in 2012, wusste ich, dass das nicht mein Weg war. Doch was sollte ich denn sonst tun? Schliesslich hatte ich einen liebevollen Freund, eine tolle Familie und könnte als Gymnasiumlehrerin Teilzeit arbeiten, um Karriere und Familie unter einen Hut zu packen. Wieso fühlte sich das denn so falsch an? Ich fühlte mich undankbar, diesen Luxus zu haben und nicht einmal damit zufrieden zu sein. Zweifel und noch mehr Zweifel plagten mich: Ich war mir bei gar nichts mehr sicher: Weder bei meiner Ausbildung, noch in meinem Liebesleben.

Ende 2012 konnte ich all dies nicht mehr für mich behalten. Tränen flossen, ich war kurz davor, mich von meinem damaligen Freund zu trennen und alles hinzuschmeissen. Ich wusste, dass ich Hilfe brauchte – und wurde fündig.

Hilfe annehmen

An diesem Punkt lernte ich, dass man nicht mit allem alleine zurechtkommen muss. Dafür gibt es ganz viele Menschen, die wunderbar helfen können. Sei dies eine gute Freundin, ein Therapeut oder in meinem Fall Magie, meine Maltherapeutin. Mit ihr brachte ich wieder Ordnung in mein «Fadenkörbchen». Ich hatte einen Ort gefunden, wo ich meine Ängste in geschütztem Raum teilen konnte. Sie zeigte mir, dass es vollkommen gut ist, so zu sein wie ich bin. Der erste Schritt zur Selbstliebe. Session für Session half sie mir meinen eigenen Weg zu finden, wofür ich ihr unendlich dankbar bin.

Der Weg zur Liebe

Ich getraute mich nun, meinen eigenen Weg zu suchen und zu gehen. Dieser führte mich erstmal im Rahmen eines Auslandsemesters für ein halbes Jahr nach Australien. Weg von meiner Heimat und meinem sozialen Umfeld konnte ich lernen, auf meinen eigenen Füssen zu stehen. Und siehe da, ich konnte es, mehr noch, ich liebte es!

Zurück kam eine Michelle, die wenig mit der alten gemeinsam hatte. Naturverbunden, am nachhaltigen, gesunden und spirituellen Lebensstil interessiert und glücklich kam ich zurück in die Schweiz. Mein Studium beendete ich, damit ich «wenigstens einen Abschluss» in der Tasche hatte.

Ich wurde erst Vegetarierin, dann Veganerin und praktiziere seither Yoga. Ich verschlang jeden Blogeintrag, jedes Buch, das mir in die Finger kam und von Nachhaltigkeit, Selbstverwirklichung und Spiritualität handelte (tue ich eigentlich immer noch).

Als ich dann meinen Abschluss endlich fertig hatte, packte ich meinen Rucksack und reiste für fast 8 Monaten alleine herum. Ohne Plan, einfach dahin, wo mein Herz mich führte. Ich habe Freiwilligenarbeit geleistet, ganz tolle Menschen kennengelernt und mein Vertrauen wiedergefunden. Zurück kam ich mit berührenden, lehrreichen und inspirierenden Erfahrungen.

Zurück zur Natur und Nachhaltigkeit

Was ich erleben durfte während meiner Auslandsaufenthalte war unglaublich bereichernd. Gleichzeitig sah ich auch mit eigenen Augen, wie wir unseren wunderschönen Planeten weiter zerstören. Falls zukünftige Generationen ebenfalls die Schönheit der Erde sehen möchten, wäre es sehr ratsam, unsere Lebensstile grüner zu gestalten. Also fing ich schon auf der Reise an, Wasser mit einem Steripen aufzubereiten, Essen in meinen eigenen Behälter abzufüllen und kleine Schritte Richtung Nachhaltigkeit zu machen.

Zuhause mistete ich allen Krempel aus – schliesslich hatte ich es locker mit einem Rucksack geschafft für über ein halbes Jahr und kaum was vermisst (bis auf eine eigene Küche). Die Idee von einem Tiny House im eigenen Permakulturgarten entstand, denn auch das wäre eine nachhaltigere Option als das Wohnen auf riesiger Fläche.

Bald darauf lernte ich dann Felix bei einem Yogaweekend kennen. Unsere Ideen und Träume ergänzten sich so gut, dass wir eine Vision nach der anderen in Wirklichkeit verwandelten. So kommt es, dass wir momentan unser eigenes Tiny House bauen.

Seither habe ich an diversen Seminaren teilgenommen, eine Lebensberaterin-Ausbildung absolviert und bin nach Deutschland zu Felix gezogen.

Jetzt lebe ich in der Bodensee-Region und tue jeden Tag, dass was ich liebe: Schreiben, Musizieren, Gärtnern, Workshops geben, Tiny House planen und an mir selber arbeiten.

Und das wünsche ich jedem Menschen auf diesem Planeten – auch dir!

Auf concection findest du alles, was mein Herz bewegt. Egal, ob es dabei um nachhaltige Lebensweise geht oder um meine spirituelle Entwicklung: Ich teile meine Erfahrungen um zu inspirieren, zu bewegen und zu teilen.

Ich hoffe, dass du deiner Berufung und der Liebe näherkommst, sei es durch meine kostenlose Beiträgen oder meine Coachings. Denn in jedem Austausch mit anderen, wachse auch ich weiter. Lass uns diesen Planeten gemeinsam bereisen und verändern, indem wir alle jeden Tag Liebe anstatt Angst leben! Be the change you want to see in the world.

Namaste (the divine in me honours the divine in you)

Michelle