Wie in diesem Beitrag schon versprochen, teile ich hier unsere bisherigen Probleme, Erfahrungen und Lösungen mit der selbstgebauten Trockentrenntoilette. In bisherigen Berichten über die Anwendung zu einer Trockentrenntoilette habe ich nur immer begeisterte Gesichter gesehen, bei denen es perfekt funktionierte. Also dachten wir, nichts einfacher, als eine TTT zu bauen. So weit so gut. Nur als es dann plötzlich Sommer war, war nicht mehr alles gut. Wahrscheinlich ist das System von Separett so ausgeklügelt, dass die Erfahrungen, die wir jetzt hinter uns haben, schon eingebaut sind. Trotzdem will ich mir kein 800 Euro Plastikklo ins Haus stellen.

Es stinkt

Obwohl ich überall nur von super zufriedenen Anwendern gelesen habe, waren wir erstmal ziemlich hmmm genervt von dem nicht sehr angenehmen Düftchen. Wieso stinkt den unsere Kacke mehr als die von anderen? Nun hatten wir aber auch noch keine Lüftung, kein „dichtes Gehäuse“ und 40 Grad.

Ich googelte, aber niemand schien darüber berichtet zu haben, was man tun kann, wenn es eben nicht perfekt funktioniert.

Was nichts nützte

Was ich ausprobiert habe und nicht funktioniert hat waren:

  1. Natron hinzugeben
  2. Ätherische Öle (hilft 5 Minuten)
  3. Räucherstäbchen (hilft ebenfalls solange es brennt)
  4. Mehr Streu

Abdichten und Lüftung

Also haben wir unser Klogehäuse erstmal komplett abgedichtet. Das hat geholfen aber das Problem nicht komplett behoben. Die Kacke war wortwörtlich nicht mehr am Dampfen, dafür hat man den Urin gerochen. Gut, das wir grad keinen Besuch erwartet haben 😀

Da ich noch einen alten, nicht mehr genutzten PC rumstehen hatte, werden wir wahrscheinlich den Lüfter da aus und ins Klo einbauen. Durch den Siphon (s.u.) hat es bis jetzt aber gut ohne funktioniert. Solange es abgedichtet ist, stinkt nix.

Dieses 100er-Rohr lüftet unsere Toilette, unten ist sie mit Gitter abgedeckt, dass keine Insekten reinkommen, oben kommt dann noch der Lüfter drauf. Und falls wir mal ein Wasserklo installieren müssten, wäre das der Anschluss.

Siphon und Essig

Als nächste Handlung haben wir einen Siphon in den Urinschlauch eingebaut. Zudem haben wir gelesen, dass ein Schluck (oder wie wir in der Schweiz so schön sagen, ein Gutsch) Essig helfen kann, damit sich kein Urinstein bildet.

Beides hat geholfen, dass unser Klo jetzt nicht mehr stinkt – juhuii.

 

Es läuft nicht mehr ab – Sieb montieren

Als Sieb haben wir ein Stück von unserem Mückenedelstahlgitter verwendet, was wir noch über hatten.

Als wir dann endlich ein nicht stinkendes Klo hatten, war auch schon eine Besichtigung auf der Baustelle angemeldet. Nur als wir dann voller Stolz erklärten, wie es funktionierte, ist der Urin danach im Schneckentempo abgelaufen. Die nächste Herausforderung. Wir dachten erst, es liegt am Siphon, aber haben dann ein Stückchen Klopapier im Abfluss gefunden. Seid dann haben wir ein kleines Sieb oben reingelegt und schwubs, funktioniert das Klo endlich einwandfrei.

Naja, jetzt wissen wir wie’s geht und können weiteren Trockentrenntoilettenbauer die hilfreichen Tipps weitergeben… 🙂