Wer uns kennt oder schon länger mitliest auf dem Blog, der weiss, dass wir mit unsem Tiny House „Villa Kuntergrün“ am liebsten in eine Tiny House Gemeinschaft leben würden. Nur, es gibt bisher noch keine am Bodensee. Tja, da blieb uns wohl nichts anderes übrig, als die Sache selbst in die Hand zu nehmen ;).

Wie es dazu kam

Seit wir auf Stellplatzsuche für unser Häuschen sind, erzählen wir von unsere Vision und haben auch schon ein kleines Infotreffen veranstaltet – aber da kamen nur 2 Personen. Und dann, als wir schon aufgeben wollten, kam Jochen – ein Freund – auf uns zu und erzählte uns von seinen Träumen. Passt wunderbar zu unseren. Und so entstand die ausgereiftere Vision der Tiny House Gemeinschaft. Beim lnfotreff letzte Woche waren wir dann knapp 40 Leute! Damit ihr auch alle eine Chance habt, mitzumachen, mitzugestalten, mitzuträumen und mitzubrennen, möchte ich unsere Ideen auch hier veröffentlichen. Ganz viele weitere Infos findet ihr unter tiny-house-gemeinschaft.de.

Gemeinschaftlich leben

Uns allen ist es wichtig, nicht einfach alle in einzelnen Tiny Houses auf einem Grundstück zu leben, sondern dies gemeinschaftlich zu tun. Dafür wird es auch ein Gemeinschaftshaus geben, in welchem von Werkstatt bis Seminarraum und gemeinsame Küche alles mit dabei ist. Von gemeinsamen Mahlzeiten, über Kreisgespräche bis zum Tanzen möchten wir gerne das Ernste und das Lustige im Leben zusammen durchlaufen. Zusammen leben, lernen, heilen und teilen.

Kinder, ältere Menschen und Tiere haben alle Platz – wir mögen es kuntergrün – eh kunterbunt.

Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Tiny Houses werden oft mit der romantischen Vorstellung von einer Alleinwohnlage in mitten der Natur, ohne Landwirtschaft dafür mit Seesicht. Das ist weder realistisch noch nachhaltig. Wir wollen kein Land versiegeln und möglichst viele Grünflächen behalten. Durch Tiny Houses auf Räder (oder aufgebockt) ist dies beides möglich. Gerade hier am Bodensee sind die Miet- und Hauspreise extrem hoch. Mit kleineren Häuschen möchten wir aufzeigen, dass ein Leben ohne ständiges Konsumieren auf kleinerem Raum erfüllend und nachhaltig sein kann.

Das Grundstück soll genossenschaftlich gepachtet (Erbpacht) oder gekauft werden. Neben einem Genossenschaftsbeitrag wäre dann nur eine kleine Miete für den Stellplatz des Tiny Houses nötig. Momentan suchen wir ca. 20km um Salem herum ein Grundstück – wer was weiss – bitte melden!

Autark und nachhaltig

Wir wollen einerseits möglichst Energie- und Wasserautark leben, in dem wir das Gemeinschaftshaus mit alternativen Energiequellen und das Grundstück, wenn möglich, mit Teich und Filteranlagen ausstatten. Andererseits möchten wir auch einen Permakulturgarten zur Selbstversorgung anlegen – Stück für Stück.

Beim Bau und der Gestaltung ist uns Nachhaltigkeit sehr wichtig. Nachwachsende Rohstoffe, gesundheitliche und ökologische einwandfreie Materialien und alternative Konzepte sind bei uns im Einsatz.

Lust mitzumachen?

Falls dich unsere Ideen und Vision berührt hat und du auf der Suche nach genau so einem Projekt bist – melde dich unter: info@tiny-house-gemeinschaft.de. WIr freuen uns von dir zu lesen 🙂