Die Erde heilen – was kann jeder einzelne tun?

/, Pachamama, Spirituell/Die Erde heilen – was kann jeder einzelne tun?

Die Erde heilen – was kann jeder einzelne tun?

2018-10-02T05:20:07+00:00Oktober 2nd, 2018|Nachhaltig, Pachamama, Spirituell|

Den Planeten retten – und das als Einzelner? Tönt erstmal ganz schön schwer, wenn nicht schon unmöglich. Was uns in den Medien gezeigt wird, lässt uns oft machtlos erscheinen. Riesige Konzerne, die einzelnen Menschen das Leben schwer machen, bis diese aufgeben. Umweltkatastrophen, Kriege, Politiker, die sich anschreien. Studien, was wir alles falsch machen. Wir essen zu viel Fleisch, gehen zu viel in den Urlaub, fahren zu viel mit dem Auto. Tja. Jetzt ist es ja schon zu spät…. Oder? Und was kann ich denn, ich alleine machen, um das Boot zum Wenden zu bringen? Ich bin doch machtlos – weder in der Politik, noch reich, noch bekannt. Das bringt doch alles gar nichts… oder?

Die Medien füttern uns, was der Welt momentan angetan wird. Meistens negativ formuliert. Ab und zu erscheint mal ein Bericht über Menschen, die sich für ihre Umwelt einsetzen, wie beispielsweise die Gemeinde Mals, die sich gegen die Pestizide gewehrt hat. Menschen, die einen Strand vom Plastik befreit haben, wo jetzt wieder Schildkröten nesten. Menschen, die Permakulturgärten anlegen und so viel Ertrag daraus erhalten, dass es für mehr als nur sie reicht. Menschen, die teilen, die heilen, die sich verbinden und zusammen schon so einiges „Unmögliches“ geschafft haben… Na, spür ich da etwa einen Funken Hoffnung?

Wir sind alle verbunden, wir sind alle eins

Wer einmal gefühlt hat, verstanden hat, dass wir alle verbunden sind, das wir alle ein grosses Ganzes sind, der versteht den Titel dieses Absatzes. Alles was ich hier sage, hat einen Einfluss auf euch. Und ihr wiederum beeinflusst euer Umfeld, alles was ihr tut, sagt, nicht tut, nicht sagt, was ihr fühlt und was ihr liebt. Eure Energie geht genauso weiter, wie meine. Jede Veränderung wird für die ganze Welt spürbar, weil wir alle vernetzt sind, alle ein grosses Ganzes bilden.

Und das ist auch der Grund, warum ich manchmal weine, wenn ich Bilder von Pachamama sehe, wenn ich sehe, was Menschen ihr antun. Was Menschen mir antun. Was sie sich selbst antun.

Uns selber heilen, heilt die Welt

Und genau dieser letzte Punkt, was wir uns selber antun, ist der, wo man anfangen kann, die Welt zu heilen. Wenn wir dieses riesige Netz sind, verknüpft und zu einem runden Ball gestrickt, dann reicht es schon aus, uns selbst, jeder von uns, zu heilen.

Nur, was heisst das denn, sich zu heilen? Was ist das überhaupt für ein Wort? Heil, heilig, heilen – wenn etwas heil ist, ist es ganz. Etwas heiliges, ist etwas ganzes, unantastbares, etwas, was mit einer höheren Macht verbunden ist (Liebe, Gott, Allah, wie auch immer man sie nennen mag). Heilen könnte also bedeuten, wieder ganz zu werden, wieder zum grossen Ganzen zu gehören, wieder verbunden zu sein.

Wie du dich heilen kannst, kann ich dir nicht sagen. Aber dein Herz kann es.

Wofür schlägt dein Herz?

Jeder von uns hat, wenn wir mal genauer hinhören und hinspüren, diese Leidenschaft(en), dieses Feuer, welches einen alles um sich herum vergessen lässt. Wenn sich plötzlich alles richtig anfühlt, wenn alles läuft. Kennst du das? Vielleicht ist es beim Tanzen, Malen, Singen, beim Spazieren im Wald, beim Kochen, beim Gärtnern, beim liebevollen Wickeln deines Kindes.

Egal was, tue es, wann immer dein Herz danach verlangt. Denn wann immer du etwas in Liebe tust, wirst du andere inspirieren. Wenn ich meine Workshops zu Zero Waste halte, kann ich gar nicht aufhören, weitere Tipps zu geben, ihnen ganz begeistert zu zeigen, wie einfach es ist, Dinge selber zu machen und wie viel Freude das macht.

Jeder von uns hat Talente, die er mit der Welt teilen und das Netz somit positiv beeinflussen kann. Es bringt nichts, dich für den Tierschutz zu engagieren, wenn dein Herz lieber einen wundervollen Permakulturgarten anlegen möchte. Dafür gibt es Menschen, die umgekehrt ticken. Du brauchst nicht die ganze Welt zu retten. Bloss deinem Herzen zu folgen und dein Ding zu tun – denn wenn das jeder macht, ist die Welt ganz, heil und gesund.

Auch eine grosse Welle besteht nur aus Wassertropfen

Hast du schon mal in einem Chor gesungen? Die Stimmen, die alle zusammen verschmelzen und so viel mehr Kraft bekommen. Es gäbe noch tausend Metaphern dafür, dass wir gemeinsam stärker sind als alleine.

Auch riesige Konzerne wie Monsanto bestehen aus einem Anführer und ein paar Wassertropfen, die in dieselbe Richtung unterwegs sind. Aber sind wir das nicht auch? Sind wir nicht auch viele Wassertropfen, Tierschützerinnen, Umweltschützer, Baumretterinnen und Schreiberlinge, Müllsammler und Fahrradfahrerinnen. Wir alle ziehen doch am gleichen Strang. Wir alle wollen doch nur eine Mutter Erde, die wir auch unseren Kindern zumuten können, einen Planeten, auf dem wir uns wohl fühlen, gesund sind und glücklich sein können.

Wenn wir uns zusammenschliessen, wenn wir unsere Kräfte gegenseitig stärken, dann sind wir eine Welle, die – so glaube ich – die Erde heilen kann.

Leave A Comment